Harald Dasinger

Harald Dasinger
Modernes & Postmodernes Theater

Miryam - Screenplay


GENRE:
Biopic / Historienfilm

FORMAT:
(a.) Kino / (b.) TV: 2- oder 3-Teiler

DAUER:
161 Minuten

LOGLINE

Miryam, eine Priestering der Göttin Isis, heiratet den Wanderprediger Jeschua und zeugt mit ihm drei Kinder, um die dynastische Linie Jeschuas fort zu setzen. Sie flieht nach Marseille, wo sie in den Bergen ihre Kinder allein auf zieht. Ihre letzten Jahre verbringt sie an der Seite eines 30 Jahre jüngeren Mannes aus Britannien.

WRITER´S NOTE


Warum ich diesen Film machen will:

Diese Geschichte ist die wahre Biographie der Maria Magdalena.
Er soll mit dem Mythos aufräumen, dass Jesus nicht der Sohn Gottes war, sondern nur ein normaler Mann, ein Revoluzzer, der verheiratet war und Familie hatte; auch war er nicht der „Christus“, als der er gesehen wird; ihm ging es lediglich um den Thron Israels. Dazu lügt und betrügt er, erfindet Geschichten und nutzt alle, die ihm nahe standen schamlos und skrupellos aus.

Aussage:

Erfülle deine Pflicht, aber bleibe dir selber treu.

Der zentrale Konflikt:

Als künftige essenische Priesterin erzogen, entsagt Maria Magdalena nach einer kurzen gescheiterten Ehe dem jüdischen Glauben und wendet sich dem Isis Kult zu. Als Priesterin der Isis trifft sie den Wanderprediger Jeschua aus Galiläa. Sie fühlt sich nicht nur von ihm, sondern auch von seiner Lehre von einem einzigen gütigen Gott, der ein Leben nach dem Tod verspricht, angezogen und verlässt den Tempel, um ihm zu folgen. Sie wird seine treueste und ergebenste Jüngerin, mit der er sein im Tempel zu Alexandria erworbenes mystisches Wissen teilt... Als Nachkomme Davids aus dem Haus Juda, erhebt er Ansprüche auf den Thron Israels, wird jedoch von den Römern als Unruhestifter und Revoluzzer hingerichtet; Maria ist zu diesem Zeitpunkt mit ihrem ersten Kind schwanger. Da er die Kreuzigung überlebt, vollziehen die beiden gemäß der jüdischen Tradition ihre „zweite Hochzeit“... Während er all die Jahre auf Wanderschaft ist und sie nach Strich und Faden betrügt, sogar eine Griechin heiratet, gebiert ihm Maria zwei weitere Kinder - zwei Söhne. Nachdem sie ihre Pflicht, die dynastische Linie des Hauses Juda fortzusetzen erfüllt hat, wendet sie sich zutiefst enttäuscht endgültig von ihm ab, da er sie all die Jahre nicht nur belogen und betrogen, sondern auch aus rein selbstsüchtigen Gründen, nur als Gebärerin seiner Kinder benutzt hatte... In Britannien, wo ihr Erstgeborener von den Druiden erzogen wird, kehrt sie, nachdem sie einem Beltane-Fest beigewohnt hat zum Isisglauben zurück und verbringt die letzten zehn Jahre ihres Lebens an der Seite eines dreißig Jahre jüngeren Mannes.

Emotionale Wirkung:

Maria Magdalena war eine kluge, starke, selbständige, für ihre Zeit emanzipierte Frau, die es verdient, bewundert zu werden, die sich und ihren Prinzipien immer treu geblieben ist und selbstlos und gewissenhaft ihre Pflicht erfüllt hat zum Nachteil ihres eigenen Lebens.

Kontakt      Datenschutz     Impressum
Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden